Samstag, 17. April 2010

autogenes Schweißen 2010 modul 1


Da das Seminar im Dezember vergangenen Jahres aufgrund fehlenden Interesses ausfallen musste, hatte sich die Teilnehmerschaft in einem äußerst komplexen Wahlverfahren auf einen neuen Termin - am vergangenen Wochenende - geeinigt. Austragungsort der Lehrveranstaltung sollte das bereits bewährte Leistungszentrum der Gütersloher Faltbootgilde sein. Der Vereinschef hatte geladen und sich bereit erklärt sich um die grundlegende Verpflegung zu kümmern.
Man traf sich früh, um das vielfältige Kursangebot zur Teamfindung (Foto-/Videographie, Fahrradfahren, Wandern,...) in Anspruch nehmen zu können. Auf der zunächst gemütlichen Fahrradtour kristallisierten sich jedoch schnell die ersten Spannungen zwischen den Kursteilnehmern heraus: einzelne Personen setzten das schwächste Mitglied in der Gruppe stark unter Druck, sodass dieses keinen anderen Ausweg wusste und sich mit einem geliehenen Fahrrad eine Klippe hinabstürzte. Glücklicherweise befand sich ein erfahrener Orthopäde in der Gruppe, der vor Ort die richtige Diagnose stellte und nach erstklassiger Versorgung des Patienten am Unfallort diesen an den schnell eintreffenden Notarzt übergab.
Nach diesem Schock einigte man sich darauf, die Fahrradtour abzubrechen und bei einem gemeinsamen Abendessen die Spannungen ein wenig abzubauen und wieder Ruhe in die Gruppe zu bringen.

Wenig später trafen auch das Opfer und der Notarzt samt Krankenwagenfahrer im Leistungszentrum ein. Der Vorfall schien vergessen und somit wechselte man zum Hauptprogramm: dem Seminar der Seminare.

das Opfer

das Seminar

Die Teilnehmer hatten auch in diesem Jahr erstklassige Vorträge vorbereitet. Ganz besonders stach die als Ehrengast geladene Koryphäe heraus mit einem Vortrag über verschiedene Arten von Krustenbildung auf Schweißnähten im Zusammenhang mit der Mehrfachverwendung verschmutzter Schweißnadeln.
Nach Ende der Vortragsreihe und Ausfüllen der Teilnahmescheine gönnte man sich erstmal das ein oder andere Bierchen und setzte sich zusammen um die weitere Abendplanung in Angriff zu nehmen. Die Wahl fiel auf ein bekanntes Tanzlokal der Stadt, wo der ein oder andere Teilnehmer noch einmal so richtig in Schwingung geriet.


Nach der Rückkehr zum Leistungszentrum verzichtete man dieses Jahr auf die Schwimmeinlage und ließ den Abend umso mehr mit warmen Feuern ausklingen. Schließlich mussten die Teilnehmer aus Detmold noch ihr Auto umparken, danach kehrte auch schnell Ruhe ein...

Da am nächsten Morgen die Kursteilnehmer recht zügig das Leistungszentrum verließen, blieb leider keine Zeit den leistungsstärksten Teilnehmer der Veranstaltung zu wählen - somit erfolgt hier die nachträgliche Wahl. Wie es der Brauch so will bringt der Sieger beim nächsten Seminar natürlich eine Kiste Verpflegung mit...

Kommentare:

Moppel hat gesagt…

nice!!

Steffen hat gesagt…

der nächste Lehrgang sollte nicht solange auf sich warten lassen!

jona hat gesagt…

alter,
gleichstand! wer wird n jetzt der drunken master?
vielleicht ist da n rückspiel nötig...